Marie
23.11.2020
Online Marketing

Eine Landingpage ist eigentlich schnell gemacht. Vorausgesetzt man kennt Inhalt, Aufbau und Call-to-action. Eine Landingpage muss den Erwartungen des potentiellen Kunden gerecht werden und daher gut geplant und strukturiert sein. Bevor man anfangen kann die Seite zu gestalten, sollten sich einige Fragen gestellt werden. Wie z. B. 

  • Was möchte ich bewerben?
  • Wen möchte ich erreichen?
  • Wo verlinke ich meine Seite?
  • und vor allem: Wozu dient die Seite?

Wozu dient eine Landingpage?

Kurz gesagt: Eine Landingpage geht auf das Bedürfnis des Kunden ein. Egal, ob es die Suche nach einem bestimmten Produkt oder Service ist, die Beantwortung einer seiner Fragen oder Wünsche. Klar ist: Klare Kommunikation ist das A und O. So werden Sie und der Kunde glücklich. So verkaufen Sie Ihr Produkt oder die Dienstleistung, so generieren Sie Leads und erreichen neue Interessenten. 

Auf der Landingpage beantworten Sie die zuvor geweckten Fragen oder Bedürfnisse des Besuchers. Sie sollten sich überlegen, wie Sie Ihre Werbung gestalten und auf die Landingpage aufmerksam machen. Schalten Sie Ads auf Facebook? Schalten Sie Werbung auf Google? Schreiben Sie die Kunden persönlich an?

Der perfekte Aufbau

Klickt der potentielle Kunde auf Ihre Landingpage, ist bereits ein sehr wichtiger Schritt getan. Aber Achtung: Hier können Sie auch wieder viele Besucher verlieren. Der richtige Aufbau einer Seite ist daher ausschlaggebend. 

1. "Keep the Action above the fold."

Finden Sie unbedingt eine eingängige Headline. Das Erste, was der Besucher wahrnimmt, ist der Header mit Slogan, Bild, Video oder Animation. Der Ausdruck "above the fold" (über der Falte) beschreibt dabei genau diesen Bereich. Eben diesen, der sichtbar ist, ohne, dass der Besucher weiter runter scrollen muss. Wecken Sie das Interesse des Besuchers und vermeiden Sie gerade in diesem Bereich viel SchnickSchnack und unnötige Informationen. 

landingpage-project-cologne

2. Klarer Call-to-action

Bauen Sie einen klaren Call-to-Action auf Ihre Landingpage ein. So findet sich der Besucher schneller zurecht. So weiß der Besucher, was er auf Ihrer Seite bekommt. Nachdem er die Headline gelesen hat, kann er gleich entscheiden, ob er sich für mehr Informationen und Ihr Produkt interessiert.  

call-to-action

3. Absichten deutlich kommunizieren

Sie wiederum sollten sich entscheiden, wohin Sie den Besucher mit dem call-to-action leiten. Versuchen Sie nicht, den Besucher zu vielen verschiedenen Handlungen zu animieren. Schauen Sie, dass Sie sich auf ein Ziel fokussieren. 

Gestalten Sie Ihre Seite mit lebendigen Inhalten. Nutzen Sie geeignete Fotos und Videos. Zeigen Sie Ihr Produkt in Action und setzen Sie Ihre Marke in Szene. Gestalten Sie Ihre Seite übersichtlich und eindeutig.

Hier gilt es nicht zu übertreiben. Denn nichts macht unsympathischer als das. Sie sollten es im besten Fall schaffen, sich in Bescheidenheit zu wiegen, doch gleichzeitig Ihre Stärken nach Außen zu tragen. Der Kunde möchte seine eigene Entscheidung treffen: Seien Sie nicht zu aufdringlich und werblich. 

4. Social Proof - Testimonials

Nachdem Sie das Interesse des Besuchers geweckt und einen ersten guten Eindruck hinterlassen haben, sollten Sie alles dafür tun, diesen Eindruck aufrecht zu erhalten. Denn auch hier können Sie Ihren potentiellen Kunden immer noch verlieren. Bauen Sie Testimonials auf Ihrer Seite ein, sodass Sie das Vertrauen des Besuchers weiter ausbauen. Selbstverständlich sollten Sie nur echte Stimmen einfangen und bloß keine Märchen erzählen. Authentizität und Ehrlichkeit ist bei allem ein sehr wichtiger Faktor. 

 

5. Verlinke andere wichtige Inhalte deiner Seite

Verlinken Sie gerne auch weiter unten auf der Seite andere wichtige Inhalte Ihrer Website. Verleiten Sie zu sinnvollen Interaktionen und nutzen Sie leicht erfassbare Informationsmengen